29.11.2017

Der Kampf um den Titel!

"Hätte ich nur noch einen Dollar, würde ich ihn in Public Relations investieren." Dieses bekannte Zitat des Microsoft-Gründers Bill Gates haben bestimmt viele schon einmal gehört. Obwohl es in PR-Kreisen häufig Verwendung findet, ist es beim Wettlauf um die Gunst und Aufmerksamkeit des Kunden aktueller denn je. In der heutigen, digitalisierten Welt ist der Kunde ununterbrochen erreichbar, ständig online und sieht sich tagtäglich mit einer wahren Flut an Informationen konfrontiert.

Doch wie kann man als Marke aus der Masse herausstechen? ... Und wie ist es möglich, mein Unternehmen durch PR erfolgreich am Markt zu positionieren und mir die notwendige Media Coverage zu sichern?

Moderne PR-Arbeit ist viel mehr als Platzierung von Themen und Interviews in den traditionellen und den immer stärker werdenden neuen Medien. Nur allein durch relevanten, für den Leser/Kunden greifbaren, authentischen und natürlich auch unterhaltsamen Content, kann es Marken im redaktionellen Umfeld gelingen, Aufmerksamkeit zu erzeugen und zu erhalten. Dabei sind gute und ausgefallene Ideen, clevere Ansätze und natürlich aktuelle Themen gefragt, die es bestenfalls bis auf die Titelseite schaffen. Denn die Titelseite ist das Aushängeschild eines Magazins, und den Wunsch, mit der eigenen Story auf dem Titel zu landen, haben alle Unternehmen gemeinsam.

Die erste Stufe der Entwicklung einer möglichen Titelgeschichte ist die Identifizierung der aktuellen oder noch besser zukünftig gegenwärtigen Themen. Was eine gute "Story" dann tatsächlich ausmacht, sind interessante Entwicklungen, aktuelle Trends oder natürlich etwas "nie dagewesenes" über das berichtet wird. All dies kann eine gute Story ausmachen! Wenn es jedoch um eine Titelgeschichte über ein Unternehmen oder ein konkretes Produkt geht, muss die Story mehr als nur einen neuen Blickwinkel bieten. Aspekte wie Tiefe, das heißt eine interessante Hintergrundgeschichte, Interviews mit einflussreichen Personen oder nützliche Informationen können als Merkmal dienen, um als Titelthema identifiziert zu werden. So können z.B. Referenzprojekte oder Anwendungsbeispiele eine gute Möglichkeit bieten, den geschäftlichen Erfolg oder den praktischen Nutzen zu verdeutlichen und sich damit positiv und nachhaltig im Bewusstsein des Lesers zu platzieren.

Wenn Sie im "Spotlight" stehen möchten, ist jedoch Kreativität entscheidend. Denn nur wenn Sie Einfallsreichtum und kreative Ansätze zusammen mit informativen und emotionalen Bildern mitbringen, besteht die Chance auf ein Titelthema. Verständnis und konkretes Know-how sowie ein effizienter Ablauf sind allesamt wichtig, um eine gute Idee zu einer anziehenden Story entwickeln zu können. Ein zielgruppen- und mediengerechter Schreibstil ist dabei von großer Wichtigkeit und sollte eingehalten werden.

Nun geht es darum, den eigentlichen "Pitch" bestmöglich vorzubereiten. Auch Redakteure sehen sich in ihrer täglichen Arbeit mit einer Flut an Informationen und Textangeboten konfrontiert. Um deren Aufmerksamkeit zu bekommen ist es wichtig, bereits mit dem Texteinstieg Interesse zu erzeugen. Je exklusiver das Angebot, desto einfacher lässt sich Ihr Gegenüber überzeugen, dass dies eine einmalige Gelegenheit darstellt, die nicht verpasst werden darf. Ein interessierter Redakteur ist schließlich ein interessierter Leser und darum geht es.

Bei uns in der Agentur greifen wir auf mehr als 25 Jahre Erfahrung und hunderte von Features für nationale und lokale Medien zurück, die wir für unsere Kunden auf die Titelseite führender Zeitungen und Branchen­magazine gebracht haben. Dennoch ist die Titelplatzierung jedes Mal eine neue Herausforderung, die die PR-Arbeit besonders reizvoll und spannend macht. Es ist aber natürlich immer schön, die Früchte der eigenen Arbeit zu ernten und einen ersten Blick auf das Titelblatt eines renommierten Titels mit "seiner" eigenen Geschichte werfen zu können.

Andreas Kroll

Account Manager